Unger-Seminare | Authentisch | Kreativ | Selbstbestimmt
Kreativseminare, Coachings und Lesungen von Raymond Unger – Bildender Künstler, Autor, Coach
Kreativität, Künstler, Kunst, Babyboomer, Kriegsenkel, Kriegskind, Psychologie, Seminar, Coaching, Maler, Musiker, Schriftsteller, Deutsche Geschichte, Raymond Unger
21139
home,page-template-default,page,page-id-21139,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-2.6,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
cropped-Lesung_Banner22.jpg

SEMINARE

AUTHENTISCH | KREATIV | SELBSTBESTIMMT

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

LESUNGEN

LESUNGEN | VORTRÄGE

Coaching_Banner

KREATIVCOACHING

NICHT NUR FÜR KÜNSTLER

Lesung_Publikationen22

PUBLIKATION

"DIE HEIMAT DER WÖLFE"

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

DER COACH

BILDENDER KÜNSTLER | AUTOR | THERAPEUT

Wichtiger Hinweis:  
Aufgrund intensiver Auslastung als Buchautor und Maler finden in 2018 keine Kreativ-Seminare statt.
Bitte besuchen Sie auch die Künstlerhomepage:  www.raymond-unger.de – vielen Dank!

Publikationen

Die Wiedergutmacher

Im September 2018 erscheint Ungers jüngstes Buch: „Die Wiedergutmacher – Das Nachkriegstrauma und die Flüchtlingsdebatte“. Darin widmet sich der Autor erneut den Auswirkungen transgenerationaler Traumata. Im Mittelpunkt stehen die Babyboomer-Eliten, die aufgrund transgenerationaler Schuld-und-Sühne-Komplexe zu einer Übersteuerung in der sog. „Willkommenskultur“ neigen. Unger spürt den Ursachen für Konformität, Selbstzensur und übertriebener, politischer Korrektheit nach, die zu einem Rückbau mühsam errungener Freiheiten in Kunst, Kultur und Medienlandschaften geführt haben.

Die Heimat der Wölfe

2016 erschien Ungers Familienchronik „Die Heimat der Wölfe“. In seiner literarischen Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte zeigt sich der Autor überzeugt: Selbstkonfrontative Kunstansätze werden vor allem von der Künstler-Generation der Babyboomer (Jahrgänge von 1960 – 1975) bevorzugt. Denn die Generation der sog. „Kriegsenkel“, zu denen sich Unger selbst zählt, ist häufig betroffen von der „transgenerationalen Weitergabe des Kriegstraumas“.

Die Heldenreise des Künstlers

In seinem Sachbuch „Die Heldenreise des Künstlers“ zeigt Unger wie man sich als selbstkonfrontativer Künstler mental wie wirtschaftlich durchsetzt. Anhand seiner eigenen Biografie schildert Unger seinen schwierigen Weg vom Quereinsteiger in den professionellen Kunstbetrieb. Psychologisch fundiert legt er dar, warum zeitgenössische Kunst oftmals als zu hermetisch, intellektuell und konzeptionell wahrgenommen wird. Ungers Heldenreise wurde zum Insider- und Coachingtipp für Quereinsteiger und gilt als Plädoyer für selbstkonfrontative, authentische Kunstansätze.